Skip to main content

Silberweide bei Gaden

Die bis vor wenigen Jahren als Acker und Wiese genutzten Flächen um die Silberweide liegen brach. Darauf haben sich Brennnesseln ausgebreitet. Das gelingt Brennnesseln besonders gut, wenn der Standort ihnen viel Stickstoff bietet und der Aufwuchs nicht umgebrochen oder abgemäht wird. Das können überdüngte Weiden sein oder, wie hier im früheren Niedermoor, humus- und damit stickstoffreiche Brachflächen.

Die Raupen des Admirals ernähren sich in Mitteleuropa ausschließlich von der Großen Brennnessel (145). Es war also kein Zufall, dass der Schmetterling bei meinem Besuch auf der Silberweide saß. 

Flurbaum-Steckbrief

Bezeichnung

Silberweide - Salix alba

Beschreibung

  • einstämmig
  • Stammumfang 559 cm in 100 cm Höhe (Taille) 
  • Baumhöhe: ca. 21 m 
  • Kronenbreite: ca. 18 m 
  • Kronenform: kuppelförmig
  • Alter (gerundet): ca. 110 Jahre, Keimung um 1910

Lebensraum

  • Acker- und Grünlandbrache
  • ebenes Gelände
  • Höhenlage: 428 m
  • Naturraum: Erdinger Moos

Standort

  • bei Gaden (1000 m südlich des Orts)
  • Gemeinde Eitting
  • Lkr. Erding, Bayern
  • Koordinaten: 48.3977, 11.8707

Risiken

  • keine (teil)versiegelten Flächen im Kronentrauf 
  • keine regelmäßig bearbeiteten Flächen oder sonstige Störungen in Stammnähe

Besonderheit

  • sehr alter Baum
  • Acker-/Wiesenbaum
  • landschaftsprägender Baum

Stand: Juli 2024